Wurmkur
Gesundheit

Eine Wurmkur und eine neues Problem!

Hm! Also ich versuch es mal kurz zu machen. Dank nächtlichem rum-gegoogle kenne ich die Diskussionen über das Thema Wurmkur. Nach Plan entwurmen? Nach Verdacht? Ersteinmal eine Kotprobe einschicken?

Wurmkur Köttel Suche
Osterköttelsuche

Ich habe mich dazu entschieden meine Schafe ohne Kotprobe zu entwurmen. Ausschlag gebend dafür war das ich davon ausgehen konnte das sie noch nie entwurmt wurden und das sie auf einer Standweide stehen. Letzteres ist natürlich alles andere als Optimal. Das weiß ich. Und viele werden mich für verrückt halten, aber ich versuche alle zwei Tage meine Weide bzw. Garten „abzuäppeln“. Pferdemenschen wissen was ich meine 😉 Das macht irgendwie sogar Spaß! Ist ein wenig wie Ostereier Suche nur anspruchsvoller *haha*

Nun ja, zurück zur Wurmkur. Mein Tierarzt hatte mir eh dazu geraten und so bin ich in die Praxis gefahren um für die Mädels ein Wurmpräparat zu holen. Valbazen heißt das Zeug, wird oral verabreicht. Und weil ich nun schon mal dort war habe ich gleich schon mal Butox gegen die Schaflausfliegen mitgenommen. Das kann man erst nach der Schur bzw. Fellwechsel auftragen. Da wir uns zu dem Zeitpunkt erst im März befanden hatte ich damit also noch ein wenig Zeit.

Als ich wieder zu Hause ankam waren die Mädels auch sofort dran. Wieder erwartend klappte das Verabreichen der Wurmkur auch echt super! In ein paar Sekunden waren wir damit druch (Ok, sind halt auch nur drei Schafe *haha).

Jetzt zum neuen Problem:

Wir haben ein neues Problem Schaf: Lex

Problem Schaf Lex
Lex beim „Futter-Yoga“ zu der Zeit schon im Fellwechsel.

Lex hat es doch tatsächlich geschafft UNTER dem Wildschutzzaun durch zu krabbeln. Sie ist leider sehr flexibel und kreativ wenn es darum geht an Futter zu kommen. Ihr Hirn setzt einfach komplett aus wenn sie irgendwo ein grünes Blatt sieht. Mein Mann sagt gern:

„Sie ist das dümmste Schaf von allen!“

Wahrscheinlich ist es genau anders herum und sie ist das Schlauste. Auf jeden Fall gehört sie zur Schaf Kategorie „Auf der anderen Seite ist das Grass immer grüner“.

Die anderen Beiden machen zum Glück keine Anstalten den Zaun überwinden (oder unterwandern) zu wollen. Gott sei Dank! Das soll auch gerne so bleiben. Wahrscheinlich ist Mac nach ihrem anfänglichen Ausbruchsversuch der Spaß daran vergangen.

Wir haben jetzt angefangen den Zaun im Boden zu verankern und müssen Lex beobachten. Hoffentlich kommt sie nicht noch auf andere Ideen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.